BUNT

Deine Instinktnatur – An den Wolfsmann/die Wolfsfrau in Dir…

Deine Instinktnatur – An den Wolfsmann/die Wolfsfrau in Dir…


Wie lange schon…

…streifst Du ungesehen durch die Wälder der Vergessenheit? Wie lange schon – fühlst Du Dich eingesperrt in einen Käfig aus Regeln, Pflichten, Verboten und Idealen, denen Du zu entsprechen versuchst?
Wie lange schon abgelehnt in Deiner natürlichen Schönheit, Anmut, Wildheit und Deiner innewohnenden Lebendigkeit?
Wie lange schon sollst Du gezähmt werden, fern gehalten werden vom Leben, der Freiheit, der spielerischen Lust des lebendigen Erkundens?
Ja, wie lange schon?
Wie lange schon hast Du es Dir verboten, den Mond mit Hingabe an das Mysterium des Lebens aus vollem Hals anzurufen? Aus Angst, man könnte Dich hören. Aus Angst, Du könntest auffallen. Aus Angst, man könnte erneut Jagd auf Dich machen und Dich wieder in einen Käfig sperren.

Der innere Käfig

Der Käfig wird gelebt. So oft, an so vielen Orten. Von so vielen – in so vielen Situationen. Das Wilde ist nicht gern gesehen in unserer Zeit. Zu unberechenbar, zu gefährlich, diese Natürlichkeit!
Wir sollen Normen entsprechen, werden gemessen, verglichen, bewertet. Zurechtgestutzt.
Kann es sein, dass wir das verinnerlicht haben?
Kann es sein, dass dieser Käfig ein innerer Käfig ist?
Kann es sein, dass die Verbote von Dir kommen?
Vielleicht ganz still und heimlich.
Eine leise, permanente Stimme in Dir, die Dir verbietet – Deine wahre, wilde Natur zu leben, auszudrücken?
Eine Stimme, an die Du Dich schon so sehr gewöhnt hast, dass Du sie gar nicht mehr bewusst wahrnimmst?
Kann es sein, dass Du Deinen Wolfsmann, Deine Wolfsfrau einsperrst?
Kann es sein, dass Du selbst Dir diese Konventionen aufzuerlegen gelernt hast?
Kann es sein, dass Du diesen Wolf in Dir zu einem Schoßhund umerziehen, Dich in Deiner wahren, würdevollen Schönheit mit irgendwelchen Idealen zurechtstutzen willst?
Um zu “passen”, um nicht “anzuecken”, um keine Angst haben zu müssen, abgelehnt zu werden?
Man kann ihn auch irgendwie verstehen – diesen inneren Käfig – nicht wahr?

 

Vielleicht ist es an der Zeit…

In jedem Mann, in jeder Frau steckt dieser wilde, unbeugsame Teil unserer wahren Natur. Ein Wolfsmann, eine Wolfsfrau.
In jedem von uns wohnt dieser natürliche Urinstinkt, der die Verbindung zu einem Mysterium hat.’
Ein Mysterium, das unser domestizierter Verstand nicht fassen und erklären kann.
Vor dem unser Denker, unser Verstand auch Angst hat.
Doch dieser Teil möchte leben!
Er möchte freigelassen werden.
Nicht um Anderen zu schaden oder um zu unterwerfen, nein.
Sondern um in seiner wahren und würdevollen Natur stehen und leben zu dürfen.
Dieser Wolf ist kein einsamer Wolf, kein rücksichtloser Wolf.

Vielleicht war er das für eine sehr lange Zeit. Denn – im inneren Käfig zur Einsamkeit verdammt, mit Verboten und Tabus in die Ecke gedrängt.
Ja, da kann es passieren, dass er wütend und zähnefletschend auch angsteinflößend wirkt.
Weil er bisher vielleicht keinen Platz hatte. Keinen würdevollen Platz.

Normalerweise lebt er in seiner Natürlichkeit auch immer zum Wohl seines Rudels, seiner Sippe, zu der er sich zugehörig fühlt.
Eine, die ihn in seiner wahren Natur wertschätzt und anerkennt. Eine Gemeinschaft, in deren Mitte er in seiner wahren Natürlichkeit einen Platz hat. Wo er sich nicht verstellen oder verbiegen muss. Nicht so tun muss, als sei er ein Schoßhund oder gar ein Schaf.
Ein Raum, in dem alles seinen Platz haben darf – die hellen Seiten und die dunklen.
Doch vielleicht hatte er bisher nie die Chance, Teil eines Rudels zu sein.
Weil er nie frei war.

Vielleicht ist es an der Zeit, damit zu beginnen.
Deinen inneren Wolf frei zu lassen.
Ich lade Dich ein, Deinen Wolfsmann, Deine Wolfsfrau einzuladen.
Ihn frei durch die Wälder des Lebens streifen zu lassen, ihn laut aufheulen und instinktiv jagen zu lassen.
Vielleicht ist es an der Zeit, diesen Wolf in Dein Herz und dadurch in die Freiheit zu (ent)lassen.
Damit aufzuhören, ihn vor Dir selbst und für Andere zurechtzustutzen, ihm Verbote und Tabus aufzuerlegen.
Ihn in Gemeinschaften zu zwängen, in die er nicht “passt”.
Vielleicht ist es an der Zeit, diesen Wolf – Deine wahre Instinktnatur neu kennenzulernen.
Eine Beziehung aufzubauen.
Von ihm zu lernen.
Ihn heimzuholen.
Vielleicht ist an der Zeit, die Schönheit Deiner wahren, wilden Instinktnatur zu neuem Leben zu erwecken.

Und vielleicht – irgendwann oder sehr bald – werden die Vollmondnächte erfüllt sein von den wunderbaren Gesängen all der Wolfsmänner und Wolfsfrauen. Die in stimmgewaltiger Präsenz und Anbetung der natürlichen, wilden und individuellen Lebendigkeit ihre Freude über die innere Freiheit in den Nachthimmel schicken.

Voll der Dankbarkeit widme ich diese Zeilen der Autorin Clarissa Pinkola Estés (Die Wolfsfrau) und all den Wolfsmännern und Wolfsfrauen da draußen!

Alles Liebe und – bis bald unter dem Vollmond! <3
Deine Kristina

 

Über Rückmeldungen, Empfehlungen, Kommentare und das Teilen des Artikels freue ich mich sehr!

Wenn Du diesen (oder andere) Artikel bewerten möchtest – seit kurzem gibt es eine Review-Seite. Hier hast Du die Möglichkeit, Erfahrungsberichte und Bewertungen abzugeben.
Auch hierüber freue ich mich!

 

Und noch eine Einladung:

Wenn Du Dich auf Deinem Weg in die Selbstermächtigung persönlich von mir begleiten lassen möchtest, kannst Du Dich seit kurzem direkt in meinem Buchungskalender mit einem kostenfreien Vorgespräch (20 Minuten) eintragen:

>>> Kostenfreies Vorgespräch direkt buchen

In meinem Blog versuche ich, einen echten Mehrwert für Dich zu schaffen. Mit meinen Artikeln möchte ich dazu beitragen, Dich in die Selbstermächtigung zu begleiten. Dir Anregungen, wertvolle Impulse und Ansatzpunkte anbieten. Du kannst unverbindlich den empathischen Newsletter abonnieren. Dadurch wirst Du bzgl. neu erscheinender Artikel immer auf dem neusten Stand sein. Hier kannst Du Dich eintragen (und natürlich jederzeit wieder abmelden).

 

Für empathischen Newsletter eintragen:
Cookies müssen hierzu aktiviert sein (rechts unten)!


Mit Eintragen Deiner E-Mail-Adresse akzeptierst Du die Datenschutzerklärung.
Bitte füge meine Mailadresse Kristina@freieresleben.com Deinem Adressbuch hinzu!
Falls Du keine Bestätigungsmail erhältst, schau auch in Deinem Spam-Ordner nach!

 

 

Ich möchte bezüglich der Inhalte auf das Urheberrecht verweisen. Die Artikel, also auch Annahmen und Hypothesen dürfen gerne geteilt und weitergegeben werden. Dies aber bitte immer nur unter Nennung der Quelle (meinem Namen und Angabe der Webseite).

 

Picture Credit:
Photo by Thomas Bonometti on Unsplash

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Narzissmus_Empathie
Empathie und Narzissmus: Wie Begriffe Deine Entwicklung sabotieren
toxische beziehung
Toxische Beziehungen erkennen – 12 Anhaltspunkte

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden
Menü